Content-Commerce Camp Leipzig - #COCOCA15

TRITUM /

Am 11. und 12. Mai fand zum zweiten Mal das Content Commerce Camp statt - diesmal zeitgleich und in Kooperation mit der Meet Magento (Björn Jacob und Robert Barnebeck vertraten hier TRITUM). Zusammen mit Antje Händel besuchte ich das #cococa15 im schönen Leipzig.

Im Grunde genommen war dies mein erstes Barcamp als Teilnehmer; das eCommerceCamp im März habe ich mit organisiert und daher nicht wirklich "von außen" betrachten können. Mit rund 35 Teilnehmern war das Content-Commerce Camp eine gemütliche Runde und mit dem Umfang von 180 Teilnehmern beim eCommerceCamp nicht zu vergleichen.

Montagmorgen ging es - leider ohne Frühstück - mit der Vorstellungsrunde und der obligatorischen Sessionplanung los.

Der Sessionplan von Montag war direkt gut gefüllt – auch die Off-Topic Session von Organisator Butsch „Was ist Ballengang?“ hat es noch in den Plan geschafft.

Die erste Session, die ich nach dem Mittag besuchte, war von Florian Tepelmann (Spreadshirt). Er plauderte hier ein wenig aus dem Nähkästchen und erzählte von dem Versuch, den Storytelling-Ansatz bei Spreadshirt einzusetzen. Aus seinen Erzählungen hörte man heraus, dass ein grundlegendes Verständnis und die interne Kommunikation für den Einsatz dieser Methode essentiell ist – es war sehr interessant zu hören, wie ein Projekt auch mal anders laufen kann, als eigentlich geplant.

In der Kaffeepause mischte ich mich ein wenig nebenan unters Meet Magento Volk und traf einige bekannte Gesichter vom eCommerceCamp wieder. Nach leckeren Marzipan Croissants ging es dann für mich weiter mit der Session von Projecter "Content Marketing Strategien aus der Praxis" – mein Highlight des Tages. Sehr anschaulich zeigten Hannes Richter und Luisa Fischer in ihrem Vortrag, wie sie die theoretischen Content Marketing Strategien bei der Koro Drogerie und den Schweisshelden praktisch umgesetzt haben bzw. welche Pläne es gibt.

In der letzten Session des Tages vom Sponsor exali.de ging es noch um einige rechtliche Einblicke. Mit vielen praktischen Beispielen wurde hier gezeigt, wie teuer es werden kann, wenn man bspw. Bildquellen auf seiner Website nicht (richtig) angibt oder aus welchen Gründen man noch abgemahnt werden kann.

Nach einer durchweg positiven Feedbackrunde am Ende des Tages begaben wir uns dann zur Meet Magento Afterparty in die Moritzbastei. Super leckeres Buffet und die Show des Feuerspuckers rundeten den Abend grandios ab!

Dienstag waren die Plätze dann etwas spärlicher besetzt als Montag, aber jeder gab sich einen Ruck und im klassischen Barcamp-Style gab es an diesem Tag viele spontan-Sessions, sodass der Plan schnell gefüllt war. Auch ich hielt eine improvisierte Session und plauderte ein wenig über eine Eyetracking-Usability-Studie, die wir im Rahmen meines Studiums anhand einer Tablet-App durchgeführt hatten.

Arne König erzählte in seiner Session viel von seinen Erfahrungen aus der Praxis über interkulturelles Marketing – bspw. dass die "einfachste" Werbemaßnahme für eine Zigarettenmarke in Aserbaidschan ein kleiner roter Rahmen war, der auf das Schaufenster um die jeweilige Marke geklebt wurde. Interessant zu sehen, wie einfach es sein kann. Außerdem zeigte er noch einige Best-Practice Beispiele für gutes Storytelling.

Die letzte Session für mich war die vom Socialmedia Doktor, der einige Tools vorstellte, mit denen die Arbeit mit und auf den sozialen Netzen vereinfacht werden kann.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ein kleines aber feines Barcamp war. Sehr praxisnahe und interessante Vorträge ließen uns einen Blick über den Tellerrand werfen, was außerhalb unseres täglichen Geschäfts bei TRITUM in der Content-Welt los ist. Vielen Dank an die Organisatoren und die Sponsoren!

Weitere Informationen über das #cococa15: