15 Jahre TRITUM - Geschäftsführer Björn im Interview

Karriere /

Was sagst du zu 15 Jahren TRITUM?

Es hat damals sehr lange gedauert, bis wir die ersten Praktikant:innen und Kolleg:innen im Team hatten. Wir haben es nie drauf angelegt, dass es Stand jetzt 30 Mitarbeiter:innen werden. Zahlen waren uns nie wichtig, aber es ist natürlich schön, den Fortschritt und das Wachstum zu sehen. Außerdem freuen wir uns über viele große Kunden und Projekte, die wir uns früher so niemals erträumt hätten. Umso schöner ist es heute zu sehen, was wir bis jetzt erreicht haben.

Was waren deine Highlights in der TRITUM Geschichte?

Jetzt könnte ich irgendetwas über den besonderen Moment sagen, wenn wir nach monatelanger Arbeit ein großes Projekt launchen. Klar, dass ist ein Highlight und die Spannung wird durch große Freude und Stolz ersetzt. Was mich allerdings besonders berührt hat, war ein Büchlein. Es erreichte Antje, Robert und mich Ende 2020. Alle Kolleg:innen haben persönliche Worte und Bilder zusammengetragen und ihren Dank für die gemeinsame Zeit ausgesprochen. Seitdem habe ich das Büchlein stets griffbereit. Es geht mir tief und gibt mir Kraft, zeigt mir, dass wir vieles richtig gemacht haben und auf einem guten Weg sind. Kurz: es bestärkt mich und lässt mich jeden Morgen aufstehen.

Warum liebst du TRITUM?

Es gab eine Zeit, da redeten alle von "agil". Inklusive uns. So richtig verstanden hatten wir nicht, was es bedeutet. Vor einiger Zeit habe ich meine alten Aufzeichnungen aus einer Schulung gefunden. Die erste Zeile meiner Notizen liest sich so: "agil = Wertesystem / Kultur". Damals habe ich das hingenommen, notiert und nicht hinterfragt oder gar verstanden. Heute macht es für mich TRITUM aus. Wir haben ein agiles Unternehmen geschaffen, dass vor allem für Offenheit und Transparenz steht. Wir kommunizieren offen und entscheiden gemeinsam in unseren agilen Teams. Wir gehen nicht nur den Dingen auf den Grund und lösen Probleme irgendwie richtig gut. Wir prüfen stetig, wo es klemmt, sind aufgeschlossen Veränderungen gegenüber. Wir Vertrauen uns auf allen Ebenen, übernehmen Verantwortung. Durch die Mitnahme und Beteiligung aller Kolleg:innen haben wir Unglaubliches geschaffen. Wir haben ein TRITUM kreiert, wovon ich mir nie zu träumen gewagt hätte. Wir haben Probleme gelöst, an denen ich als Geschäftsführer verzweifelt wäre. All das lässt mich liebevoll durch die Reihen blicken und ich bin stolz, glücklich und froh, Teil des Ganzen zu sein.

An welchen Projekten ist TRITUM gewachsen?

Natürlich kam der richtige Durchbruch mit der Gründung der dreistrom.land AG. Hierüber konnten wir viele tolle Projekte wie die BzgA oder die AOK gewinnen, um jetzt nur einige Namen zu nennen. Davor hatten wir viele regionale Kunden, hauptsächlich aus der Privatwirtschaft. Deren Budget für Marketing war eher gering, was schwer war, mit unseren Qualitätsansprüchen zu verbinden. Darauf folgten dann Großprojekte durch das dreistrom.land mit Projektbudgets für alle Bereiche. Als Meilenstein betitteln würde ich allerdings AmericanDJ 2014. Das war ein internationaler Großkunde im E-Commerce. Und dann war da noch der TÜV Thüringen. Für den TÜV haben wir ein großes TYPO3-System mit vielen Websites betreut, agil weiterentwickelt und bei TRITUM neue Prozesse etabliert.

Was waren Herausforderungen?

Die größte Herausforderung ist und bleibt unser extrem hoher Qualitätsanspruch. Dazu waren - wie eben schon erklärt - unsere damaligen Kunden-Budgets oft zu gering. Erst über eine langfristige Zusammenarbeit hat sich unser Anspruch im Projekt dann bewehrt. Unser Fokus liegt immer auf der Qualität unserer Arbeit und auf Sicherheit und Nachhaltigkeit bei allen Entscheidungen. Gleichzeitig ist es wichtig, die Leidenschaft für die Projekte im Team zu entfachen und aufrecht zu erhalten. Jedes Teammitglied wird bei uns individuell gefordert und gefördert. Das macht uns aus!

Welchen Rat würdest du dir selber vor 15 Jahren geben?

Ganz klar: "Macht weiter so und hört auf euer Bauchgefühl. Seid mutig und macht es einfach! Vertraut euch und leitet das Unternehmen mit offenen Augen und Herzen."

Was sind deine Wünsche für die nächsten 15 Jahre?

Alle Krisen, die auf uns zukommen, gemeinsam zu meistern. Egal ob mental, wirtschaftlich oder körperlich, das gesamte TRITUM Team kann aufeinander zählen und das nicht nur auf die Arbeit bezogen. In Frieden gesund miteinander leben und arbeiten zu können. Weiterhin bereit sein, Risiken einzugehen und Neues zu erlauben. Jeder sollte die Möglichkeit bekommen, seine Komfortzonen verlassen. Die Teams sollen die Leidenschaft bewahren und gute Zusammenarbeit aufrecht halten, dass jeder individuell wachsen kann.

Was wäre dein Traumprojekt? Was wolltest du schon immer gerne mal machen?

Mit dem dreistrom.land sind viele unserer Träume wahr geworden. Unsere Projekte sind sinnstiftend, anspruchsvoll und brauchen unsere Expertise in zahlreichen Professionen über viele Personentage hinweg. Was wir uns schon seit vielen Jahren wünschen, ist ein eigenes Produkt zu entwickeln und zu vertreiben. An Ideen hat es nie gemangelt. Stattdessen scheiterten wir immer an der letzten Meile: dem Marketing und Vertrieb. Dank unseres neuen Teams Dandelion haben wir kreative Leute für Marketing, Social Media und Kommunikation an Bord. So steht einer Produkteinführung 2023 nichts mehr im Weg.